Die Gundelrebe

Gundermann„Die ersten drei Blätter von der Gundelrebe, die man im Frühling findet, soll man sofort essen.“ Dieser Volksglaube verspricht, das ganze Jahr gesund zu bleiben. Nichts lieber als das: Die Gundelrebe enthält ätherisches Öl, das einem beim Zerreiben der Blätter sofort in die Nase steigt. Bei Frühlingssalaten, Aufstrichen, ect. soll daher die geschmackvolle Gundelrebe nicht fehlen.

Art: Gundelrebe, Gundermann Glechoma hederacea
Familie: Lippenblütengewächse Lamiaceae
Fundort: Steiermark, Fürstenfeld, Hartler Bauerngarten – Streuobstwiese
Standort: magere, eher kalkarme Wiese
Datum: 03.April 2017
Sammlerin: Susanne Schneider

Gundermann-Blätter

Gundermann-Blätter

Der Gundermann, oder auch Gundelrebe genannt, blüht hellviolett. Die Blüte besteht aus einer flachen Oberlippe und 3-teiliger Unterlippe. Die ausdauernde Pflanze kriecht auf der Erde, und wurzelt an ihren Knoten. Am Ende steigt der Stängel aufrecht in die Höhe. Die kleinen Blättchen des Gundermanns sind nieren-bis herzförmig. Am Rand gekerbt. Zu finden ist sie auf Wiesen, Weiden und Rasenflächen, gerne wächst die Gundelrebe aber auch in der Nähe von Hecken und Waldrändern. Bevorzugt werde nährstoffreiche, lockere Lehmböden.

Geerntet wird das blühende Kraut im Frühjahr. Wichtig ist, auf den Standort zu achten. Sie liebt nährstoffreiche Böden, und wächst oft an Stellen die verunreinigt sind, oder anderweitig ungeeignet sind. Die Gundelrebe wird gut gereinigt, von eventuellen Erdresten befreit oder gewaschen, und schnell getrocknet.

Die Gundelrebe enthält viel ätherisches Öl, wie ihre engen Verwandten Salbei und Thymian. Außerdem finden sich Bitterstoffe, Gerbstoffe, Vitamin C und der Mineralstoff Kalium in der Pflanze.

Die Gundelrebe ist eine alte Heilpflanze, die bereits von den Germanen, und der Äbtissin Hildegard von Bingen benutzt, und beschrieben, wurde. Die Gundelrebe wurde bei Husten mit zähen Schleim, Durchfällen, Gelbsucht und zur Wundbehandlung eingesetzt. Zusätzlich vermag sie Herz und und Leber zu stärken.

Gundermann in voller Blüte

Gundermann in voller Blüte

Literatur:
Apotheker M. Pahlow: Das grosse Buch der Heilpflanzen. Weltbild Verlag 2006

Margot Spohn, Marianne Golte-Bechtle, Roland Spohn: Was blüht denn da. 59.Auflage. Kosmos Verlag 2015

Elisabeth Maria Mayer: Wildfrüchte-Gemüse-Kräuter. Leopold Stocker Verlag 2017

Veröffentlicht in Wildkräuter - Herbarium Getagged mit: , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*